Sie haben ein Bild eines namhaften Künstlers und möchten dessen Wert in Wien schätzen lassen? Hier finden Sie nähere Informationen, hilfreiche Adressen und erfahren darüber hinaus Wissenswertes über die Wiener Kunstlandschaft.

Allgemeines zur Schätzung von Kunstwerken

Für die Schätzung von Bildern und Skulpturen gibt es zahlreiche Anlässe, dazu zählen u.a. Erbschaften, die Aktualisierung einer Versicherungspolice oder die Vorbereitung von Leihgaben an ein Museum. Der häufigste Grund für die Schätzung von Gemälden und anderen Kunstobjekten ist allerdings ein bevorstehender Verkauf. Ziel der Schätzung ist es den aktuell am Markt erzielbaren Verkaufspreis möglichst genau zu prognostizieren. Diese Vorhersage orientiert sich insbesondere an historischen Vergleichspreisen, berücksichtigt jedoch auch weitere Faktoren, wie beispielsweise die aktuelle Wirtschaftslage oder Trends am Kunstmarkt. Der Wert von Kunstwerken kann zudem auch durch deren Zustand, Format oder der Provenienz beeinflusst sein. Allgemeine Informationen zur Schätzung von Kunstwerken finden Sie hier.

Gemälde schätzen lassen in Wien

In Wien haben Sie mehrere Möglichkeiten, den Wert Ihre Kunstwerke ermitteln zu lassen. Neben den Kunstsachverständigen und Auktionshäusern bieten auch einige Galerien und Kunsthändler diesen Service kostenlos an.

Bei Auktionshäusern handelt es sich um Generalisten, die mit einem breiten Spektrum an Arbeiten unterschiedlichster Epochen und Gattungen handeln. So kommen bei den großen Auktionen nicht selten hunderte Arbeiten gleichzeitig unter den Hammer, von Gemälden und Skulpturen bis hin zu einfachen Drucken. Zur Akquise dieser Arbeiten finden auch bei den Wiener Auktionshäusern entsprechende Termine statt, bei denen Sie Ihre Bilder den Experten präsentieren können.

Neben den Auktionshäusern haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kunstwerke auch einer spezialisierten Galerie vorzulegen und da kostenlos schätzen zu lassen. Im Gegensatz zu den Auktionshäusern gelten Galerien und Kunsthändler oftmals als Spezialisten, die sich intensiv mit dem Oeuvre ihrer Künstlerinnen und Künstler befassen. Sie konzentrieren sich meist auf ausgewählte Einzelpositionen, Epochen oder Strömungen, wie beispielsweise den österreichischen Expressionismus, die Wiener Moderne oder Gemälde Alter Meister. Entsprechend verfügen sie über umfangreiches Fachwissen und sind gut mit einschlägigen Sammlern und Museen vernetzt. Durch die intensive Auseinandersetzung mit den einzelnen Positionen sowie die engen Kontakte zu Interessenten im In- und Ausland, sind Galerien und Händler häufig in der Lage, konkretere Schätz- und Ankaufspreise für marktfrische Bilder zu ermitteln.

Eine weitere Anlaufstelle für die Schätzung von Kunstwerken in Wien bieten die Kunstsachverständigen. Ihr Aufgabenspektrum reicht von einfachen Schätzungen über die Erstellung von Gutachten zum aktuellen Verkehrs- und Wiederbeschaffungswert bis hin zu umfassenden Recherchen im Rahmen der Provenienzforschung und Echtheitsbestimmung. Anders als bei den Galerien und Auktionshäusern sind die Wertgutachten zwar in der Regel kostenpflichtig, haben dafür aber auch vor Gerichten und gegenüber Versicherungen Bestand.

In der folgenden Übersicht finden Sie eine Auswahl an Wiener Experten, bei denen Sie den Marktwert Ihrer Kunstwerke schätzen lassen können.

Galerie Johannes Faber
Brahmsplatz 7, 1040 Wien
Kontakt: +43 1 505 75 18
https://www.jmcfaber.at/
Fotografie der Klassischen Moderne

Galerie W&K – Wienerroither & Kohlbacher
Strauchgasse 2, 1010 Wien
Kontakt: +43 1 533 99 77
https://www.w-k.art/
Österreichische und internationale Moderne, Expressionismus, Kunst nach 1945
insb. Klimt, Schiele, Kokoschka, Kubin

Galerie Sanct Lucas
Josefsplatz 5, 1010 Wien
Kontakt: +43 1 512 82 37
https://sanctlucas.com/
Gemälde und Zeichnungen Alter Meister

Dorotheum
Dorotheergasse 17, 1010 Wien
Kontakt: +43 1 515 600
https://www.dorotheum.com/

Im Kinsky
Freyung 4, 1010 Wien
Kontakt: +43 1 532 42 00
https://imkinsky.com/de

Patrick Kovacs
Kunst- und Antiquitäten Sachverständiger
Rechte Wienzeile 31/6, 1040 Wien
Kontakt: +43 1 587 94 74
https://www.patrick-kovacs.at/home.html

Eine umfangreiche Übersicht der Wiener Kunstsachverständigen finden Sie hier, beim Hauptverband der allgemein Beeideten und gerichtlich Zertifizierten Sachverständigen in Österreich:
https://suche.gerichts-sv.at/Default.aspx?LV=wnb&VIEWSV&NHG=78

Kunstlandschaft in Wien

Weltweit sucht die Wiener Kunstlandschaft ihresgleichen. Neben gleich mehreren international renommierten Museen zeichnet sich die österreichische Hauptstadt durch eine äußerst aktive junge Kunstszene, eine außergewöhnliche Dichte an Galerien sowie zahlreiche Kunstmessen aus.

Zu den wichtigsten Institutionen der Stadt zählt das Kunsthistorische Museum am Maria-Theresien-Platz. Dessen Gemäldegalerie beheimatet eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen Alter Meister des 15. bis zum 18. Jahrhundert – darunter Werke von Pieter Bruegel, Peter Paul Rubens, Tizian und vielen mehr. Unweit des Kunsthistorischen Museums befindet sich die Albertina, mit einer der größten grafischen Sammlung der Welt. Gezeigt wird Kunst von der Renaissance bis zur Gegenwart. Mit Einzelausstellungen zu Albrecht Dürer, Magritte oder Claude Monet hat die Albertina auch international für Aufsehen gesorgt. Auch das Leopold Museum, mit der weltweit größten Sammlung von Werken von Egon Schiele darf in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben. Etwas abseits des Stadtzentrums befindet sich die Österreichische Galerie Belvedere. Das Museum gilt als wichtigste Sammlung österreichischer Kunst weltweit und zieht alljährlich über 1,7 Mio. Besucher an. Die „Kunst um 1900“, mit der weltweit größten Sammlung an Gemälden von Gustav Klimt, bildet einen besonderen Schwerpunkt des Museums. Wer sich hingegen für zeitgenössische Kunst interessiert, der wird im mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig fündig. Das mumok hat sich ganz der Kunst der Avantgarde verschrieben und zeigt regelmäßig nationale und internationale Positionen.

Allerdings hat die Kunstlandschaft der Hauptstadt weit mehr zu bieten als international renommierte Museen. Etwa 200 Galerien treffen in Wien auf 1,9 Mio. Einwohner. Damit stellt die österreichische Hauptstadt selbst Metropolen wie London und Paris in den Schatten. Gerade die junge zeitgenössische Kunst spielt in Wien eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt leistet die viennacontemporary Kunstmesse seit 2015 einen wichtigen Beitrag dazu. Die Messe findet jährlich statt und gibt Galerien aus Zentral- und Osteuropa eine Bühne, um junge und etablierte Positionen der zeitgenössischen Kunst zu präsentieren. Etwa 100 Galerien nehmen jährlich an der Messe teil, die von ca. 30.000 Kunstinteressierten besucht wird. Zeitgleich zur viennacontemporary findet die Parallel Vienna statt. Diese Satelitenmesse präsentiert insb. junge und aufstrebende Künstlerinnen und Künstler der heimischen Szene und bringt Kunstinitiativen aller Art unter einem Dach zusammen. So verbindet die Parallel Vienna lokales Kunstschaffen mit internationalen Trends und trägt zum Austausch und der Vernetzung bei. Unter dem Slogan „Österreichs neue internationale Kunstmesse“ wurde 2020 die Spark Art Fair Vienna ins Leben gerufen. Etablierte und junge Galerien aus dem In- und Ausland zeigen rund 85 Solopräsentationen. Traditioneller zeigt sich hingegen die Art&Antique Hofburg Vienna, die sich als Messe für Kunst, Antiquitäten und Design versteht.

Zu den weiteren Highlights im Wiener Kunstjahr zählt die Vienna Art Week. Sie präsentiert im Zuge eines jährlichen Festivals die Bedeutung, Vielfalt und inhaltliche Tiefe der in Wien beheimateten Kunstinstitutionen, Akademien, Galerien, Kunsträume sowie Kunstschaffenden. Die rund 200 Veranstaltungen ziehen Jahr für Jahr über 35.000 Besucherinnen und Besucher in die Hauptstadt.

Neben den zahlreichen Museen und Kunstmessen, beheimatet die Hauptstadt außerdem zwei bekannte Kunsthochschulen, die jährlich zahlreiche Studierende aus verschiedenen Ländern nach Wien bringen. Die Universität für angewandte Kunst bildet ihre Studierende ganz unter dem Motto „Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft positiv zu beeinflussen“ aus. Die Akademie der bildenden Künste Wien gilt als eine der ältesten Kunstakademien Europas und verfolgt in ihrer Lehre wichtige Ziele wie Transparenz, Gendermainstreaming und Antidiskriminierung. Durch die große Anzahl junger Kunst-Studierenden in Wien, haben sich über die Jahre über 60 Off-Spaces entwickelt, die jungen Talenten eine Bühne geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Quellen:

https://www.akbild.ac.at/Portal/universitaet/uber-uns/ueber-uns?set_language=de&cl=de
https://www.albertina.at/
https://www.artantique-hofburg.at/allgemeines/daten-fakten/
https://www.artvienna.org/
https://www.dieangewandte.at/vision
https://www.stadtbekannt.at/der-offspace-guide-fr-wien/
https://www.viennaartweek.at/de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Wien#Museen
https://de.wikipedia.org/wiki/Viennacontemporary
https://de.wikipedia.org/wiki/Offspace

photo by Leyre via Unsplash

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.